LesPaul – vom Melder zum Macher

Kurz und knapp: Ich habe seit einiger Zeit mächtig Unterstützung. Melder LesPaul bringt ordentlich Know How in den Blog. Mit den folgenden Worten hatte er mich überzeugt.

Pedelecmonitorcom

„Alex, du arbeitest wie in den 80ern – das geht doch viel einfacher!“

Mails beantworten, Excel pflegen, Diagramme aufbereiten, Blogartikel schreiben – das braucht Zeit und Konzentration. Die habe ich manchmal mitten in der Nacht nicht mehr und es schleichen sich Fehler ein oder ich vergesse Informationen, nicht wahr Kalle? LesPaul hat einen Plan entwickelt, alles etwas einfacher und vor allem vielfältiger zu gestalten. Ab jetzt gibt es ein Team Pedelecmonitor.

LesPaul

„Anfang 2016 reifte in mir der Gedanke, dass es einen besseren Weg zur Arbeit geben muss als Bus/Bahn oder gar Auto. Also wurde im April 2016 ein S-Pedelec angeschafft.

Seit dem habe ich, bis auf wenige Ausnahmen, die tägliche Pendelstrecke mit dem S-Pedelec zurückgelegt, mittlerweile über 32.000km.

Anfang 2017 habe ich dann die Pedelecmonitor-Seite gefunden und habe spontan meine erste Kilometermeldung abgegeben.

Die Idee, auf freiwilliger Basis von Pedelec-Nutzern Kilometerstände und dabei aufgetretene Schäden zu erhalten und daraus eine Übersicht über die Haltbarkeit von Pedelec-Antrieben zu machen, fand und finde ich absolut wichtig. Eine bessere und genauere Aussage zur Haltbarkeit von Pedelecs und Komponenten habe ich an anderer Stelle noch nicht gefunden, vor allem nicht von den Herstellern selber.

Seit dem habe ich regelmässig meine Kilometer und die leider aufgetretenen Schäden gemeldet. Natürlich habe ich mir dann auch immer die mehr oder weniger zeitnah aktualisierten Diagramme angeschaut, mit einer gewissen Ungeduld wenn diese mal längere Zeit nicht aktualisiert wurden.

Im August 2018 wurde dann ein Interview mit Alex auf velostrom.de veröffentlicht.
Der Absatz, in dem Alex eine Aussage zum Aufwand der Datenaufbereitung macht, fiel mir sofort auf, vor allem da ich beruflich in der IT arbeite und eine sehr gute Vorstellung von dem nötigen Pflegeaufwand habe.

Von da war es nur noch ein kurzer Weg, mich bei Alex zu melden mit einer ersten Idee, wie das ganze mit deutlich weniger Pflegeaufwand gelöst werden kann. Es brauchte noch ein paar Telefonate, einen ersten Prototyp und ein persönliches Treffen am Rande des OTT 2019 in Kirchheim unter Teck, um eine spontane Idee zu dem zu machen, was ihr in den nächsten Tagen vorfinden werdet.

Die Umsetzung war stellenweise nicht ganz unaufwendig, teilweise auch dem Umstand geschuldet, dass ich zwar viele Jahre (Jahrzehnte!) in Notes/Domino entwickelt und administriert habe, aber bisher noch keine Berührungspunkte zu WordPress und PHP hatte. Aber mit einer gewissen Blauäugigkeit, gepaart mit Hartnäckigkeit und beruflicher Erfahrung ging es stetig voran.

Was jetzt noch fehlt, ist der Import der Daten von der bisherigen Pedelecmonitor-Seite und viele viele weitere Meldungen von uns Meldern!

Und wie immer, Verbesserungsvorschläge werden immer gerne angenommen. Die eine oder andere Idee habe ich auch noch im Hinterkopf.“

Umsetzung? Datenimport? Des Rätsels Lösung kommt in wenigen Tagen.

Es liegt schon ein paar Tage und mehr als 16.000 Kilometer zurück, doch wie alle Berichte ist auch dieser absolut lesenswert: LesPauls Erfahrungsbericht (10.000km+).