Schreinermeisters YouMo One X500 mit GoSwissDrive (Quick&Dirty)

Schreinermeister ist kein Melder im Pedelecmonitor, eher nur ein Telefonkontakt, ein sehr lustiger und äußerst sympathischer! Auf dem E-Bike Festival Dortmund 2018 wollte er sich ein kultiges RUFF CYCLE mit Kaufabsicht anschauen – COOL! Doch er musste warten und bekam etwas Wut … dann traf er Knut! Et Voilà – ein YOUMO!

(NO)_Quick+Dirty_YoumoOneX500_GoSwissDrive2

Das kann Knut von YouMo gut: „Du verbrauchst dieselben Kalorien, wie mit einem normalen Bike, du machst nur mehr Strecke dabei!“

Auf der Suche nach echten Langzeiterfahrungen von YouMo Bikern wurde mir der Kontakt zu einem Selbstständigen CNC-Fräsenbauer aus Dortmund zugespielt … allerdings bereits im November 2018. Da Firmen-Inhaber stets viel um die Ohren haben, wollte ich ihn mit solch untergeordneten Interessen wie Erfahrungsberichten nicht nerven … doch der innere Schweinehund wurde besiegt und schrieb eine Mail. Im Februar 2019 hat es dann bei der fünften telefonischen Kontaktaufnahme endlich geklappt.

Schreinermeister_06

Am anderen Ende war ein Mann um die 50 mit tiefer Stimme, der viel um die Ohren hat aber die pure Lebensfreude versprüht. Seine Story zum YouMo One X500:

Messen bieten einen guten Marktüberblick und die eine oder andere Überraschung: Ein Chopper sollte es werden. Zielgerichtet und mit Termin besuchte Schreinermeister das E-Bike Festival Dortmund, um am Ruff Cycle Stand Informationen zu bekommen, eine Probefahrt zu machen und dann zu kaufen. Der Verantwortliche am Stand ließ aber auf sich warten und vertiefte sich lang und sehr ausführlich in Gespräche mit anderen Interessenten bzw. zukünftigen Käufern. (FOTO: Andi Frank / VELOMOTION)

EBF_Andi-Franke

Ok – geht gar nicht. Nach zehn Minuten war Schreinermeister das Warten Leid und inspizierte die restlichen Stände. Ein paar Meter weiter stoppte er am Stand von YouMo, betrachtete die Chopper-artigen Gefährte und ließ den ersten Eindruck wirken … et voilà, der keimende Gedanke im Kopf wuchs: „Das will ich haben.“

Und dann kam er gleich, ohne Hut – der Knut und fing das Gespräch an – ein intensives Gespräch mit Leidenschaft und Hintergründen. Es ging auch ums Schummeln mit Motor und über Figur und Abnehmen mit einem E-Bike. Der schönste Spruch blieb Schreinermeister noch im Kopf: „Du verbrauchst dieselben Kalorien, wie mit einem normalen Bike, du machst nur mehr Strecke dabei!“

Das war sozusagen das I-Tüpfelchen, das allerletzten Quentchen pro YouMo, das endgültig zum Kauf führte. Nach vielen Jahren mit einem Straßenrenner und einem MTB im Winter und einer langen langen Pause mit dem Hauptverkehrsmittel Auto ist Schreinermeister nun wieder im Sattel und muss treten – freiwillig, mit viel Freude und mittlerweile mit 10kg weniger – und das schon seit 4.500km.

Weitere Infos zu den Spezifikationen findest du hier.

Das YouMo One X500 wurde in der Kategorie „Tour“ im ExtraEnergy Yearbook 2017 mit SEHR GUT bewertet – Link.

Darum punktet das YouMo:

  • der GoSwissDrive schiebt kraftvoll und kontinuierlich
  • die Sitzposition gibt ein toller Chopper Feeling
  • die Hände und Handgelenke sind unbelastet, ein Vorteil auf langen Touren
  • cooler Style, man wird stetig angesprochen

Das muss das YouMo können:

  • 22km pro Richtung zur Arbeit und nach Hause – jeden Tag, außer wenn es schüttet oder glatt ist, im Winter auch gern mit dem Helm vom Snowboarden
  • Kundenbesuche werden per YouMo getätigt, besonders gern bei schönem Wetter

Das Revier: Das YouMo als S-Pedelec Version behauptet sich als Platzhirsch auf der Strecke zwischen Firma und Wohnort. Als guten Start in den Tag bei Sonnenaufgang und nach einem langen Arbeitstag steht der Genuss am Biken – das Cruisen – im Vordergrund, der Kopf ist bzw. wird frei und der Altagsstress fast vergessen. Es geht über das alte Hösch Gelände, den Rombergpark und eine alte Eisenbahntrasse – ja auch ein paar Kilometer Straße sind dabei. Neben der Bewegung ist stets das Grinsen im Gesicht dabei, wenn der Fahrtwind bei 40km/h um die Ohren weht.

Kommentar zu Motor, Reichweite, Kettenantrieb:

  • „Der Motor arbeitet stark und leise
  • Es gibt drei Unterstützungsstufen: Mit Stufe 3 sind 45km pro Akkuladung möglich
  • Kette und Kassette sind noch original und weisen wenig Verschleiß auf“

Diese Probleme gabs mit dem YouMo:

  • „KEINE!
  • Nach ein paar Wochen wurde der Vorbau nachgezogen, weil sich die Schrauben etwas gelockert hatten – mit dem Drehmomentschlüssel im Nu erledigt.
  • Die Kette muss wie an jedem anderen Bike auch regelmäßig geschmiert werden.
  • Lediglich der Gesamt-Kilometerstand hat sich einmal auf NULL zurückgesetzt.“
    [Anmerkung Pedelecmonitor: Der Fehler wird wohl mit einem SW-Update von GoSwiss behoben.]

Schreinermeister wäre kein guter Chef, wenn er kein guter Chef wäre: Für zwei Mitarbeiter wird je ein YouMo als Dienstbike über das Firmen-Leasing angeschafft. Neben den positiven Effekten für Gesundheit und Umwelt spielt auch eine Subvention mit rein – Klasse IDEE! Außerdem sparen sich die neuen Biker die enorm hohe Einmalausgabe für die Anschaffung.

schreinermeister_03.jpg

Danke Schreinermeister dass du dir die Zeit für mich genommen hast. Ich finde deine Einstellung zum Biken vorbildlich, deine Mitarbeiter profitieren davon enorm. Das YouMo hat es geschafft, dich aus dem täglichen Auto-Pendeln heraus zu holen – dich, einen vielbeschäftigten Firmen-Inhaber. Das können auch Andere schaffen, wenn sie denn die passenden Rahmenbedingungen haben. Ich wünsche dir allzeit gute Fahrt.

Mehr über Schreinermeister: https://www.cnc-holzfraese.de/

Werbeanzeigen