Speedpedelecbikers Riese&Müller Delite Rohloff HS mit Bosch Classic (10.000km+)

Speedpedelecbiker (#202) schreibt in seinem Blog über seine Touren und dem Alltag mit seinem politisch unbeliebten S-Pedelec. Seit Juni 2017 teilt er seine Erfahrungen hier im Pedelecmonitor. Das R&M dient neben dem zügigen Vorankommen gleichermaßen als Packesel, seine Bilanz nach 13.000km.

„[…] am Berg schlug die Stunde des Bosch-Motors. Und ich habe viele Berge auf meinem Weg.“

Speedpedelecbiker habe ich in einer XING-Gruppe kennengelernt. Während dort versucht wird, das E-Auto mit Müh und Not zu hypen – hat er für die Standfestigkeit und Tourentauglichkeit von (S-)Pedelecs geworben – das gefiel mir auf Anhieb. Seine Langzeiterfahrungen möchte ich euch nicht vorenthalten.

Der Einstieg: Mein erstes eBike war ein gebrauchtes KTM mit BionX- Motor. Schnell zeigte sich, dass die täglichen Strecken mit einem 25er zu lang waren, bzw. zu lange dauerten. Das Tuning auf 32 Km/h, beim BionX leicht durchzuführen, brachte auch keine entscheidende Verbesserung. Nach einem halben Jahr war klar: ein S-Pedelec muss her.

Da sich der 250W BionX als brauchbar und stark am Berg erwies, war ein R&M Delite HS 500W meine erste Wahl. Bei meinem Händler stand so eines als Vorführrad von R&M im Laden und kurz darauf in meiner Garage. Da es Winter war, sogar mit Spikes (auch wenn verboten). Kurz gesagt: das Fahrverhalten war erste Sahne, in der Ebene und beim Beschleunigen ging das Ding ab wie Schmidt´s Katze. Aber am Berg war der Motor fürchterlich schlapp und die Akkureichweite war lausig. Ich schaffte auf höchster Stufe noch nicht mal die einfache Strecke von 17km mit einer Ladung.

Weitere Infos zu den Spezifikationen findest du hier.

Das R&M Delite HS mit Bosch Classic und Rohloff war nicht gerade Liebe auf den ersten Blick.

Beschleunigung und Vmax waren deutlich langsamer als beim BionX- Bike und der Motor ist deutlich hörbar. Ich durfte ein Testbike mit auf meine Hausstrecke nehmen. Und siehe da: am Berg schlug die Stunde des Bosch-Motors. Und ich habe viele Berge auf meinem Weg. Im Endeffekt war ich fast 10 Minuten schneller als mit dem BionX. Also habe ich das Bike behalten.

Touren-Anpassungen: Um das Bike für mich tourentauglich zu machen, habe ich einen längeren Vorbau und einen Sattel von Sqlab, den 611, angebaut. Anfangs fuhr ich das Rad mit Klickpedalen von Shimano. Somit war es das ideale Bike für Touren mit großem Gepäck, auch mal abseits der Strassen.

DCIM/100MEDIA/DJI_0044.JPG

Federung und Fahrverhalten: Die Gabel verrichtet ihre Arbeit unauffällig, die Hinterradfederung lässt sich mit der Stahlfeder optimal einstellen. R&M hat offensichtlich den optimalen Schwingendrehpunkt gefunden, es gibt keinerlei Antriebsreaktionen. Beide Federelemente lassen sich in der Zugstufe verstellen, das ist ausreichend. Auch der Rahmen ist steif geraten, Flattern bei hohen Geschwindigkeiten jenseits der 70km/h mit Gepäck bleibt völlig aus. Die 26- Zöller tragen auch dazu bei und bieten guten Komfort.

Die Rohloff ist über jeden Zweifel erhaben. Man muss damit leben, dass sie nicht unter (Motor- ) Last geschaltet werden kann. Man muss vor Steigungen den Gang wählen und gleichmäßig nach oben kurbeln, aber nach 1.000km hat man den Dreh raus.

Die Zweit-Verwendung: Nach 3 Jahren und etwa 11.000km wurde das R&M Delite Rohloff HS mit dicken Reifen 26 x 2,35 zu ein Mountainbike. Statt der Klickies kamen Flat Pedals dran. Im Winter kommen wieder die Spikes und die Schutzbleche aufs Rad.

Auch im Gelände überzeugt die Geometrie. Der Schwerpunkt ist weit unten, das Rad recht kurz und kompakt, Endlich waren auch die Gänge 1 – 4 der Rohloff nutzbar. Damit kannst Du Wände hochfahren. Der Bosch Classic Motor ist durch seine unauffällige Unterstützung ein idealer Begleiter für diese Touren. Berg bleibt Berg.

Als Akku habe ich den 612 Wh Akku von Bike- Vision, um auf Offroad- Touren > 40km nicht immer einen zweiten Akku einsetzen zu müssen. Weitere 3.000 km habe ich überwiegend Offroad zurückgelegt.

Ein paar Worte zu den Reichweiten: Ein S-Pedelec fährt man immer mit Motorunterstützung. Für 25 km/h braucht man etwa 100 Watt Leistung, für 45 km/ etwa 650 Watt. Das erklärt die geringere Reichweite im Vergleich zum 25er Pedelec. Der Bosch Classic 45 hat dabei einen Unterstützungsgrad von 30% ( Eco ) bis 250% ( Turbo ), wobei es zwischen 180 % ( Sport ) und 250 % (Turbo) keinen nennenswerten Unterschied gibt. Lediglich an der Vmax. merkt man es: 44,8 km/h statt 42 km/h vorm Abregeln.

Im Schnitt ergaben sich diese Reichweiten mit dem 400 Wh – Akku:

  • Alltag, bergig, überwiegend „Sport“: neu 40 km, im Winter 35 km. Nach 3 Jahren und 10.000 km 35/30 km.
  • Reise, wenig Steigungen, 20kg Gepäck, überwiegend „Tour“: 70 km

Mit dem 612 Wh – Akku:

  • Alltag, überwiegend „Sport“: 60km
  • Mountainbike, überwiegend „Tour“: 60 – 80 km

Reparaturen, Verschleiss- und Ersatztteile:

  • Motor: 8.500km, Zahnradbruch. Ersetzt auf Kulanz
  • Bremsbeläge vorne: 2.500, 5.000, 8.500, 12.000 km
  • Bremsbeläge hinten: 2.500, 5.000, 10.000km
  • Marathon Deluxe 26 x 2,00: 8.000 km , hinten, da Beule in Seitenflanke ( Snakebite ?)
  • Specialized 26 x 2,35 bei 11.000km
  • Schwalbe Nobby Nic 26 x 2,35 bei 13.000km
  • Kette, Antriebsrad, Ritzel: 11.000km
  • Speichenbruch Vorderrad: 12.000km, nur eine neue Speiche eingezogen
  • Nach 13.000km müsste die Federgabel überholt werden.
  • Inspektion alle 2.500

202_speedpedelecbiker_Lebensdauer_Komponenten

Der Nachfolger ist das R&M Delite Touring GT mit Doppelakku, dass ich nun als Alltags- und Reiserad nutze.

202_speedpedelecbiker_9.jpg

Speedpedelecbiker hatte seinen Erfahrungsbericht bereits Anfang Dezember 2017 fertig – ich habe ihn schlicht vergessen und bitte um Entschuldigung. Was mich an seinem Delite HS erstaunt, ist die enorme Langlebigkeit der Komponenten. Die Federgabel hat 13.000km durchgehalten, sogar die Antriebskomponenten wie Kette und Kassette haben sehr sehr lang gehalten. WOW! So gesehen ist das Delite HS wirklich günstig im Unterhalt – noch günstiger wird es, wenn man es gebraucht erwerben kann.

Vielen Dank für diesen Erfahrungsbericht. Aus technischer Sicht sollten wirklich keine Fragen offen bleiben. Alle anderen Themen können in Speedpedelecbikers Blog nachgelesen werden – es gibt dort außerdem tolle Fotos von Bikes, Landschaft und Unterkünften. Ich wünsche dir und deiner Frau allzeit gute Fahrt!

Weitere Erfahrungsberichte der Kategorien Quick&Dirty und 10.000km+.
Victoria
Le Mans (2012) mit Bosch Classic
VSF Fahrradmanufaktur P-1000 (2013) mit Bosch Classic

Advertisements

Ein Gedanke zu “Speedpedelecbikers Riese&Müller Delite Rohloff HS mit Bosch Classic (10.000km+)

  1. speedpedelecbiker 14. Februar 2018 / 15:51

    Hallo Alex,

    vielen Dank für die tolle Aufarbeitung meines Berichts. Und das, obwohl Du viel um die Ohren hast.

    Nur gebraucht wird man unsere Delites nie finden :-)) .

    Viele Grüße und auch Deiner Familie und Dir allzeit gute Fahrt.

    Martin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s