AMMs A2B Shima mit TDCM Nabenmotor (Quick&Dirty)

AMM (#430) hat alle seine Bikes im Dezember 2017 angemeldet. Ich fand ihn und sein außergewöhnliches A2B im Pedelecforum. Dort hat er bereits ausführlich seine Erfahrungen niedergeschrieben, hier nun eine kompakte Zusammenfassung mit Fotos.

„Habe die Hoffnung, dass bei zwei Rädern (E45 & Shima) wenigstens immer eines einsatzbereit ist.“

AMM ist seit 2013 mit seinem E45 S-Pedelec unterwegs, doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail. So kam es, dass sein Bike innerhalb von 3 Jahren insgesamt 5 Monate beim Händler für Reparaturen stand. Um weiterhin mobil zu bleiben, schaffte er sich das vergleichsweise günstige A2B Shima an.

Darum das A2B Shima: „Ich schäme mich zwar und hätte lieber bei einem Radhändler gekauft, andererseits ist der Preis halt ziemlich unschlagbar […]. Für mich musste es ein Hinterradnabenmotor sein, will in meiner hügeligen Gegend nicht auf die Reku verzichten sowie Kette und Ritzel schonen. [..] Dass der Akku hinten ist (und nicht mal 500Wh hat) stört mich auch, aber ausschlaggebend war tatsächlich der äußerst niedrige Preis und dass ich es nicht lange ohne funktionierendes Ebike aushalte.“

Weitere Infos zu den Spezifikationen findest du hier.

Abholung im Media Markt:Rad war vormontiert und ich konnte es direkt rausschieben. CoC, Garantie, weiterer Papierkrams und die Schlüssel für Display und Akku (je 2x) hingen in Klarsichtfolien vom Lenker, das Ladegerät war auf dem Gepäckträger in einem Karton. Für Servicefälle soll ich nicht in den Media Markt kommen, sondern eine Hotline anrufen. Ich hoffe ich werde sie nicht brauchen […].

Die ersten Kilometer & der erste Eindruck: „Beim Schieben fiel gleich der erste Kritikpunkt auf: Auch im ausgeschalteten Zustand bremst der Motor und das nicht gerade leise, ein lautes Surren ist deutlich zu vernehmen. [..] Beim Herausnehmen des Akkus ist mir aufgefallen, dass dieser in dem Gehäuse nicht ganz fest sitzt […] hat wohl einige Millimeter Spiel.“

  • Reichweite: „Die Anzeige hat 9 Balken. Nach 22km kein Balken mehr sichtbar. Nach 25km blinkt der letzte Balken (taucht also wieder auf), bei 26 komplett Abschaltung [..].“
  • Licht: „Das Vorderlicht war für mich mehr als ausreichend auch bei 45km/h auf komplett dunkler Strecke. Das Rücklicht wirkt sehr klein, da muss ich mal eine zweite Person um Rat fragen, wie es um die Sichtbarkeit bestellt ist. Dafür schaltet sich das Licht zusammen mit dem Rad aus und ein, wenn man den Schalter am Licht auf ein belässt.“
  • Fahrverhalten: „In Stufe 3 Beschleunigung auf 45 km/h ohne Probleme, auch leicht beizubehalten, Abriegelung quasi unbemerkbar […]. In Stufe 2 gut 30-32 km/h ohne Anstrengung haltbar.
    Zweihändig ist von der ungünstigen Gewichtsverteilung nichts zu spüren, doch schon einhändig fühle ich mich nicht mehr ganz wohl, denn man darf die Hand am Lenker nicht zu locker halten, sonst passiert das, was auch das freihändig Fahren so gut wie unmöglich macht: Der Lenker beginnt sich hochzuflattern. Lasse ich die Hände direkt über den Griffen schweben, ist davon noch nichts zu spüren, sobald man sich aber ein wenig zurücklehnt…
    Wendekreis ist erstaunlich klein, bin sonst nur größere Räder gewöhnt. Die breiten Reifen gefallen mir auch, muss man sich weniger vor den Straßenbahnschienen fürchten.“
  • Vorzeitiges Fazit: „Über die Fehleranfälligkeit der Komponenten lässt sich jetzt natürlich noch nichts sagen, aber davon abgesehen habe ich bekommen, was ich erwartet habe. Als primäres S-Pedelec wäre mir die Reichweite zu klein und die Gewichtsverteilung zu hecklastig, aber als billiges Zweitgefährt ideal.“

430_AMM_04

„So ein paar Ergänzungen noch: Bei ziemlichen Regen heute hat sich schon Wasser den Weg ins innere der Lampe gesucht, Funktion aber zumindest bisher unbeeinträchtigt. Akku wird auch dreckiger, da er exponierter liegt. Das Akkuschloss schaut offen nach oben und ist dem Regen somit schutzlos ausgeliefert. Ferner ist mir bereits zum wiederholten Male aufgefallen, dass beim Treppen- oder Bordsteinehinabschieben die Unterstützung ungewollt anspringt und man einen Satz nach vorne macht. Andersherum hatte ich während der Fahrt schon zwei bis drei kurze Aussetzer in der Unterstützung, ich habe Schlaglöcher im Verdacht, aber die Magnetsteckverbindung vom Akku kann es eigentlich nicht sein, die sitzt bombenfest. Vielleicht der Bremshebel, der sich durch die Erschütterung verschiebt?“

430_AMM_07

Das A2B Shima kann via Bluetooth mit einer App auf dem Smartphone kommunizieren. Nach mehreren Fehlschlägen einen Verifikationscode zu erhalten, erfuhr AMM, dass aktuell nur iOS unterstützt wird jedoch ein Update für Android in Planung ist.

„So das versprochene Update für die Android-App ist raus, es scheitert nun nicht mehr an einer angeblich verschickten Mail, sondern nun wird das Bike via Bluetooth nicht gefunden.“

„Laut Hotline soll das Bluetooth-Modul im Akku verbaut sein, funktioniert aber nicht. Ulkigerweise war das der Grund dafür, dass mein Akku nun ausgetauscht wird und NICHT mein Liegenbleiben am Berg […] das wurde mir dann am Telefon für normal verkauft, da am Berg wegen der hohen Belastung die Spannung einbricht.“

„Wenn es wirklich normal sein sollte, dass ich mit 1/3 Ladezustand den Berg nicht mehr fahre, dann verkürzt sich meine nutzbare Reichweite von grob 24km auf 18km, sprich mein Aktionsradius ohne Zwischenladen schrumpft auf 9km, was recht jämmerlich wäre.“

430_AMM_11

Zweiter Eindruck: Kilometerstand liegt schätzungsweise knapp unter 4000km […]. Es haben sich nämlich mehrere Speichen des Hinterrads verabschiedet (gebrochen). Ich vermute als Ursache eine Kombination der folgenden Umstände:

  • Das Rad ist mit Motor und Gepäckträgerakku eh schon stark hecklastig
  • Die Person, die gefahren ist, wiegt nochmal einiges mehr als ich
  • Kopfsteinpflaster
  • komisches Geräusch von den Rädern seit der letzten Wartung (an deren Datum ich mich leider nicht erinnern kann)
  • Nervöse Kurvenlage. Ich führte dies ursprünglich auf die Bereifung zurück, nach dem was ich nun gelesen habe, könnte es auch von den Speichen kommen.

Auch hier hat sich wieder gezeigt, dass die Ersatzteillage nicht sonderlich rosig ist. In gleicher Farbe (schwarz) waren die Speichen lt. Händler nämlich nicht lieferbar, so dass nun andersfarbige bestellt worden sind“

  • App: „Nach dem Akkutausch funktioniert nun endlich das Bluetooth-Modul, die Diagnose-Info zum Akku ist recht nett (Anzahl Vollladezyklen, Dauer und Art des letzten Ladevorgangs, aktueller Ladestand in Volt und Prozent, eine „Battery Condition“ genannte Anzeige in Prozent. Auch kriegt man eine vernünftige Restreichweitenanzeige). Das Bluetoothmodul ist auch beim Laden aktiv, so kann man trotz fehlender LEDs am Akku den Ladevorgang überwachen. Der Rest is eher unbrauchbar oder wird von anderen Apps besser erledigt.“

430_AMM_10

Letzter Eindruck:Mein 3. Akku zeigt nun auch die gleichen Symptome wie die ersten beiden: Er lädt nicht mehr zuverlässig auf 100% (sondern bleibt öfters mal um die 75% stehen), die Ladeanzeige schwankt um bis zu 3 von 9 Balken und sobald die letzten 4 Balken angebrochen sind, kann die Unterstützung jederzeit (bevorzugt am Berg) wegfallen, dann gibts keine Unterstützung mehr. Warum die Akkus so schnell die Grätsche machen, meine Vermutung:

  • Kleiner Akku (475 Wh), d.h. die einzelnen Zellen werden deutlich stärker belastet
  • Stromfressender Motor: Durchschnittsverbrauch über 20 Wh/km
  • Alte Akkus: Die Akkus sind laut Aufkleber alle schon ca. 3 Jahre alt gewesen. [..]

Der anfängliche Schiebewiderstand hat sich auch in Wohlgefallen aufgelöst. Falls er auftritt, kann man sich durch das Ziehen der Rosenbergerverbindung vom Rad zum Akku behelfen.“

„Nun denn, ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass ein 4. Akku nun besser sein würde und wollte deshalb vom Kaufvertrag zurücktreten.“

„Vom Service von A2B bin ich noch immer zwischen Begeisterung und Enttäuschung hin- und hergerissen. Am 8.9. schrieb ich jedenfalls A2B mit Anliegen Rücktritt vom Kaufvertrag an, am 13.9. kam dann das Angebot mein Shima gegen das neuere A2B Speed einzutauschen – worauf ich zusagte – und dann geschah… nichts. Am 16.11. hat sich die Spedition mit mir in Verbindung gesetzt, morgen soll das Rad kommen.“

431_AMM_01

Fazit: Das Shima ist ein wirklich tolles Rad, das ich sogar lieber als mein E45 gefahren bin, da der Motor kräftiger unterstützt hat und das Daumengas es auch wirklich vermag, mich ohne Treten steile Berge hinaufzubefördern. Dafür hat es Rahmenflattern (freihändig fahren über 20 km/h nicht möglich, bei 45 km/h ist auch einhändig schon ein Zittern am Lenker zu spüren). Das Shima hat keine Rekuperation – da ging ich vor dem Kauf von einer falschen Annahme aus. Der Akku ist der einzige, aber halt auch größte und teure Haken an der Sache. Mit den Garantieleistungen von A2B bin ich denoch vollkommen zufrieden, die ersten beiden Tauschaktionen liefen auch deutlich schneller als jetzt die letzte.“

Das A2B Shima wurde Testsieger der Kategorie „Lifestyle Pedelec“ im ExtraEnergy Yearbook 2013 – Link.

Vielen Dank AMM für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. Mehr Details können im 2-seitigen Thread im Pedelecforum nachgelesen werden. Als einzigen Negativpunkt lese ich lediglich die mangelnde Reichweite vermutlich aufgrund der alten Akkus heraus. Es scheint ein günstiger und solider Stadtflitzer zu sein – ich drücke dir die Daumen, dass du noch mehr Freude am A2B Speed hast – allzeit gute (Bergauf-)Fahrt!

Alle Kilometerstände der TDCM Motoren

Weitere Erfahrungsberichte (Quick&Dirty und 10.000km+):

Simplon Kagu ERA10 (2014) mit Alber NeoDrives
Wheeler E-Eagle Speed (2016) mit BionX D

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s