Im Winter bei Vollmond … mit dem Cube Stereo und den Ice Spiker Pro

Rolle (#78) ist seit Dezember 2016 Melder im Pedelecmonitor. Sein Fokus beim Fahren liegt nicht wie bei vielen Pendlern darauf, schnell von A nach B zu kommen, sondern möglichst mit Freude und viel Spaß von A irgendwohin zu fahren und mit einem dicken Grinsen im Gesicht heimzukommen, ganz egal ob B erreicht wurde.

Mountainbiken im Winter? Bammel? Skepsis? Text lesen! Spikes kaufen! Abfahren!

78_Rolle_05

„Mein Freund Heinrich erzählte mir, wie schön es ist, im Winter bei Vollmond mitten in der Nacht durch den Wald und die Natur zu fahren und machte mich so neugierig.“

Heinrich ist ein Vielfahrer und war auch schon fast überall. 250 km durch die Lybische Wüste, Irak, Iran, Peru, Türkei, Afrika und und und.

Im Internet gibt es viel über Spike Reifen zu lesen, ich habe mich dann für die Ice Spiker Pro Faltreifen von Schwalbe entschieden. Die Ersatzspikes mit Werkzeug gleich mitbestellt, wartete ich auf die Post von Bike components. Schnell und pünktlich wurde geliefert.

78_Rolle_10

Der Wechsel der Reifen ging schnell von statten, wenn man Reifenseife auf die Flanken gibt und die Dinger auf mind. 5 Bar aufpumpt, dann flutschen die Reifen in den Sitz.

Tags darauf lag Schnee und abends ging es mit Heinrich Richtung Moosturm.

Der Reiz des Mondscheinfahrens lag in der Sache der Natur. Sofort kamen Bilder in mir hoch die von der Wirklichkeit übertroffen wurden …

78_Rolle_01

Auf dem Teer fällt einem sofort auf, dass die Reifen sehr laut sind. Klar, 378 Spikes rollen über den Teer bei einem 27,5 x 2,25 er Reifen. Ich habe mich dran gewöhnt. Es ist aber gewöhnungsbedürftig. Fußgänger drehen sich meistens um um zu sehen was da für ein Radpanzer kommt. Der Gripp auf Teer ist erstaunlich gut.

Die angegebenen Einfahr-km von 40-50km waren bei mir nicht mehr drin, nach ca. 10 km ging es dann langsam auf einer Schnee bedeckten Teerstraße den Berg hoch. Heinrich war mit normalen Matschreifen bestückt und es war zuerst kein großer Unterschied zu erkennen. Teilweise, je höher wir kamen, tauchten ab und an Eisplatten auf und hier ist der Ice Spiker in seinem Element. Gripp ist da wie auf einem festen Schotterweg. Kein Rutschen, nix, einfach drüber fahren. Tja da war es dann für Heinrich relativ schwierig, aber er schaffte es auch. Ab ca. 250-300m NN gab es dann verschneite Waldwege mit zugefrorenen Pfützen. Für den Ice Spiker kein Problem. Der Schnee nahm immer mehr zu. Ab etwas mehr als 10 cm schwimmt der Reifen dann genauso auf wie jeder andere Reifen, aber sein offenes Profil funktioniert genau so gut wie ein Matschreifen. Die Selbstreinigung ist gut und Fahren bis auch zu einer Schnee-Höhe von 15 cm ist gut möglich.

78_Rolle_04

Auf der Rückfahrt bergab stellte ich auch schnell fest, dass es auf die richtige Gewichtsverlagerung ankommt. Mein Cube Stereo Hybrid HPA 140 Race verlangt etwas Gefühl für die Gewichtsverlagerung. Bergauf, sitzen bleiben und darauf achten, dass man mittig sitzt. Bergab macht es dann Spaß mit etwas mehr Gewicht nach hinten, den Oberkörper etwas tiefer über den Lenker gebeugt zu sitzen, um das Vorderrad nicht zu stark zu entlasten und ab gehts. Bremsen ist kein Problem: etwas das Körpergewicht zur Mitte verschieben und sachte anfangen zu bremsen und die Dinger beißen sich in den Boden.

Später, kurz vor zu Hause die Rebberge hinunter, gefrorenes Wasser auf der Straße, kein Problem für die Ice Spiker, Gripp wie auf Teer. Heinrich musste teilweise schieben.

Ein Tag später eine weitere Tour mit Heinrich und Olli, er fährt auch schon sehr lange MTB. Diesmal die Schwender Tour mit Schnee und Eis. Schnee ebenfalls bis 15 cm, teilweise sogar bis 20cm. Mit dem Cube mit Spikes kein Problem. Die 2 normal Biker ohne Spikes waren da jedoch schon gefordert.

Eisflächen waren für Sie nur schiebend zu passieren da es bergauf ging.

Eine Straße, die zur Rodelpiste umfunktioniert wurde, war kein Problem, auch für die ohne Nägel fuhren, da der Schnee harschig und festgefahren war.

Solange man auf einer festgefahrenen Schneedecke fährt ist zwischen den Matschreifen und dem Ice Spiker kein nennenswerter Unterschied auszumachen. Es bleibt halt immer die Frage, wann kommt die nächste Eisscholle.

Fast am höchsten Punkt dann 20 cm Schnee ohne Spuren. Der Ice Spiker schwimmt genauso auf wie eine normaler Reifen hat aber genügend Vortrieb, um solche Bergaufstücke zu bewältigen.

IMG-20171210-WA0001

In der gefrohrenen Spur eines Autos fliegt man den Berg hinauf, Gripp ohne Ende.

Bei der Bergabfahrt bogen wir auf einen Single Trail ab, gespickt mit vielen Wurzeln und bedeckt mit Schnee. Auch hier hilft der Ice Spiker und vermittelt ein sicheres Gefühl. Kein Rutschen auf den nassen oder mit Eis bedeckten Wurzeln. Die Fahrt wird immer schneller, je mehr mein Vertrauen in die Reifen wächst.  Auch nach kleinen Sprüngen setzt das Cube sauber auf ohne den Halt zum Untergrund zu verlieren.

Fazit: Bisher habe ich nach den gefahrenen 55 km zwei Spikes verloren, jeweils an einem Reifen einer. Gut, die Reifen wurden ja auch nicht eingefahren. Die Spikes fehlten außen.

Im Winter nie mehr ohne! Biken im Schwarzwald … im Winter … ein must have!!!!

Danke Rolle für deine Eindrücke und die genialen Bilder – das macht richtig Appetit auf Berge, Schnee und Glühwein danach. Weiterhin gute Fahrt mit den Ice Spiker Pro!

Cube Stereo Hybrid 120 (2016) – Quick&Dirty

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s